Wildgehölze: Nährgehölze für Vögel und Insekten

Als Wildgehölze sind alle jene Sträucher und Bäume anzusehen, die sich ohne Zutun des Menschen über längere Zeiträume hinweg entwickelt und in einem bestimmten Bereich Fuß gefasst haben. Wildgehölze sind eine Bereicherung für viele Gärten. Ob als Hecke oder lockere Gruppe angeordnet, oder als einzelner Akzent im Garten; sie bestechen durch Blüten oder Früchte, schöne Herbstfärbungen oder Wuchsformen und sind für unterschiedlichste Standorte geeignet.

Nahrung und Nistplätze bieten

Viele Wildgehölze tragen Früchte, die Menschen und Tieren schmecken. Sie bieten Vögeln und anderen Tieren aber nicht nur Nahrung, sondern auch Schutz und Brutplätze. Das knappe Nahrungsangebot in der Natur kann durch Anpflanzen von geeigneten Gehölzen im eigenen Garten zwar nicht kompensiert werden, aber es ist eine Möglichkeit für Gartenbesitzer, sinnvoll aktiv zu werden.

Die gängigsten Wildsträucher

Aber welche Sträucher gehören eigentlich zu den sogenannten Wildgehölzen? Wir haben für Sie eine Liste von Wildgehölzen zusammengestellt:

  • Acer campestre – Feldahorn
    Die kleinen dunkelgrünen Blätter des Feldahorns verfärben sich im Herbst leuchtend gelb, dann werden auch die geflügelten Früchte ausgebildet. An Standort und Boden stellt Acer campestre keine großen Ansprüche, er ist trockenheitsresistent, windfest und schattenverträglich und als Hecke zu schneiden. Wenn er frei steht, wird der Feldahorn ein schöner kleiner, 3-10 m hoher Baum. (Baum des Jahres 2015). Vögeln bietet er Nahrung und Nistplatz. Wildbienen und Honigbienen besuchen den Feldahorn gern.
  • Amelanchier ovalis – Felsenbirne
    Ein kleiner (1,5 – 3 m) Strauch mit weißen Blütentrauben im Frühling. Die blauschwarzen Felsenbirnenfrüchte sind eßbar (Marmelade!, außerdem macht die wunderschöne Herbstfärbung diese Pflanze so wertvoll. Felsenbirnen wachsen auf normalen Böden in Sonne oder Schatten, sie vertragen Staunässe, überstehen aber auch Trockenperioden. Sie sind als Pioniergehölze auf ungünstigen Standorten zu verwenden und bieten Vögeln Schutz, Nistplatz und Nahrung. Sehr schön ist auch die eingebürgerte Kupferfelsenbirne A. lamarckii (canadensis), die höher wird (6 – 8 m) und etwas früher blüht. Interessant für Wildbienen und Honigbienen.
  • Aronia melanocarpa – Schwarzfrüchtige Apfelbeere
    Die Apfelbeere ist ein im östlichen Nordamerika beheimateter ausläufertreibender Strauch, der 150 bis 200 cm groß wird. Die glänzenden Blätter haben eine aufregende rote Herbstfärbung, und aus den weißen Blüten entstehen im September erbsengroße, schwarze Früchte, die zum Naschen einladen und auch zum Färben verwendet werden. Die Apfelbeere mag gerne sonnig stehen, ist gut windverträglich, anspruchslos und gesund. Sie ist ein schöner Kleinstrauch, der sich vielseitig verwenden läßt. Die Früchte sind bei Menschen und Vögeln gleichermaßen beliebt.
  • Berberis thunbergii – Grüne Berberitze
    Anspruchsloser Strauch mit gelben Blütenbüscheln im Mai, aus denen sich im Herbst langhaftende korallenrote Beeren entwickeln, schön zur scharlach-orangenen Herbstfärbung. Diese Berberitzen stehen gern auf frischen Böden in der Sonne oder im Halbschatten, können Trockenheit, aber auch feuchten Boden vertragen. Sie werden 1,5 – 2 m hoch und von Wild- und Honigbienen gern besucht.
  • Caragana arborescens – Gewöhnlicher Erbsenstrauch
    4 – 5 m hoher, straff aufrecht wachsender Strauch mit gelben Schmetterlingsblüten im Mai. Die Früchte sind walzenförmige Hülsen, die nicht zum Verzehr geeignet sind, da sie wie alle Pflanzenteile mindergiftig sind.
    Der Erbsenstrauch ist einer der anspruchslosesten Sträucher für extrem arme Böden, mag sonnig bis halbschattig stehen und ist salzverträglich, also auch als Verkehrsbegleitgrün geeignet. Er wird stark von vielen Insekten angeflogen.
  • Carpinus betulus – Hainbuche, Weißbuche
    Der Baum des Jahres 1996 wächst oft mehrstämmig (bis 20 m hoch), ist aber auch gut als Hecke zu erziehen. Hainbuchen sind hitzeverträglich und windfest. Sie kommen mit fast jedem Standort klar, sind allerdings etwas salzempfindlich, also Vorsicht an der Küste und im Winter mit dem Streusalz. Die Blätter werden im Herbst leuchtend gelb und bleiben noch sehr lange am Strauch haften.
  • Colutea arborescens – Blasenstrauch
    Der Blasenstrauch ist ein kleiner (bis 3 m hoher) Strauch mit gelben Schmetterlingsblüten im Mai. Seinen Namen verdankt er den stark aufgeblasenen Hülsenfrüchten, die bis 8 cm groß werden und recht bizarr aussehen. Die Samen darin sind schwach giftig. Die Blätter des Blasenstrauchs sind unpaarig gefiedert und er ist als Schmetterlingsblütler ein Sticksoffsammler. Er mag gern warme, trockene und sonnige Standorte und ist schnittverträglich.
  • Cornus mas – Kornelkirsche
    Kornelkirschen sind sooo schön, denn sie blühen schon ganz früh im Jahr (II-IV), wenn solch kleine gelbe Blüten das Herz besonders erfreuen. Später reifen daraus dann rote, eßbare Steinfrüchte. Der mehrstämmige Strauch wächst langsam 3 – 6 m hoch. Kornelkirschen sind salzempfindlich, kommen aber sonst mit allen durchlässigen Böden klar. Sie mögen sonnig oder halbschattig stehen, vertragen Hitze und sind auch windfest. Honigbienen und Schmetterlinge besuchen den hüschen Winterblüher.
  • Cornus sanguinea – Roter Hartriegel
    Dieser Hartriegel ist ein breit wachsender Strauch von 1 – 5 m Größe. Kleine weiße Doldenblüten schmücken ihn im Mai/Juni, violett-schwarze Früchte sowie orange-violette Blätter im Herbst. Der Standort für diesen Strauch sollte nicht zu schattig sein, auch nicht zu sauer, aber Hitze und Wind sind für ihn kein Problem. Er ist anpassungsfähig, bildet Ausläufer und ist deshalb gut zur Bodenbefestigung geeignet. Wichtiges Vogelschutzgehölz. Bietet Nahrung und Nistplatz. Auch für Honig- und Wildbienen, Hummeln Schmetterlinge und Schwebfliegen sehr interessant.
  • Corylus avellana – Haselnuß
    Haselnüsse blühen schon früh im Jahr: weithin leuchten die gelben männlichen Kätzchenblüten, nach den kleinen roten weiblichen Blüten muß man schon etwas genauer schauen. Die Pflanzen werden 3 – 5 m hoch und zeigen eine leuchtend gelb-orange Herbstfärbung. Sie mögen durchlässige, nicht zu saure Böden in Sonne oder Halbschatten, sind gut schnittverträglich und unentbehrlich als Heckenpflanze und für Nußkuchen.
  • Crataegus monogyna – Eingriffliger Weißdorn
    Langsam wächst der Weißdorn bis zu 6 m hoch und er steht am liebsten nicht zu schattig auf durchlässigem Boden. Er blüht im Mai-Juni mit weißen Doldenrispen und trägt im Herbst dunkelrote eßbare Beeren (Nahrung für viele Tiere) und eine schöne gelb-orange Laubfärbung. Auf Bodenverdichtung und zuviel Salz reagiert der Weißdorn empfindlich; Hitze und Wind sind für ihn kein Problem. Wichtiges Gehölz für Wild- und Honigbienen, Hummeln, Schwebfliegen und Schmetterlinge.
  • Eleagnus angustifolia – Schmalblättrige Ölweide
    5 – 7 m hoher Strauch oder kleiner Baum mit breit ausladenden Ästen, malerischer Wuchs. Verbreitet vom Mittelmeergebiet bis zur Mongolei. Sehr reichblühend, angenehm duftend, V-VI. Die olivenförmige, gelbe, silberschuppige Frucht ist 1 cm lang, eßbar und schmeckt mehlig, süß. Ölweiden mögen vollsonnig stehen, tolerieren jede Bodenart, vertragen feuchte und sehr trockene Standort. Sie sind gut frosthart, hitzefest, windresistent und wertvolle Bienenweiden. Ein anspruchsloses Gehölz für Schutzhecken, Windschutzpflanzungen, Ödlandbegrünung. Aufgrund des malerischen Wuchses und der grausilbrigen Belaubung wirkungsvoll in graulaubigen Pflanzungen.
  • Euonymus europaeus – Pfaffenhütchen
    Das Pfaffenhütchen leuchtet sehr: Im Herbst die Blätter in gelb-orange-dunkelrot und schon ab Juli die rosaroten Kapseln, mit den orangeroten Samen, die durch ihr Aussehen der Pflanze ihren deutschen Namen gaben. Der giftige Strauch wächst langsam und locker, wird höchstens 5-6 m hoch und wächst auf jedem nicht zu sauren Boden in Sonne oder Halbschatten, auch an heißen oder windigen Plätzen. Wichtiges Vogelnährgehölz, auch für Wild- und Honigbienen, Hummeln, Schwebfliegen und Käfer wichtig.
  • Frangula alnus (Rhamnus frangula) – Faulbaum, Pulverholz
    Der Faulbaum ist ein schnellwüchsiger , locker aufrecht wachsender Großstrauch. Er wird 1,5 – 5 m hoch und trägt nach unscheinbaren Blüten ungenießbare rot-schwarze Beeren. Der Faulbaum bildet Ausläufer und ist tolerant, nur nicht zu schattig sollte es sein; auch verdichteten Boden mag er nicht. Er ist Futterpflanze für die Raupen des Zitronenfalters.
  • Hippophae rhamnoides – Sanddorn
    Leckere knallig-orangerote Beeren (sehr Vitamin C-reich) leuchten häufig an grau-silbrigen Sträuchern an der Ostseeküste: Sanddorn ist gut salzverträglich und durch seine Ausläufer vermehrt er sich schnell. Bevorzugt wächst er auf nährstoffarmen Böden in der Sonne, und er verträgt Hitze und Wind, Überschwemmungen und auch Einschüttungen gut. Sanddornsträucher werden 2 – 5 m groß.
  • Ligustrum vulgare ‚Atrovirens‘ – Liguster
    Diese Sorte des heimischen Liguster überwintert im Alter mit grünen Blättern; das und die Schnittverträglichkeit machen die Pflanze zu einem beliebten Heckenstrauch. Wenn er nicht geschnitten wird, wächst der Liguster langsam zu einem 5 m großen Strauch heran. Im Sommer blüht er stark duftend weiß, und ab August sind dann an den Zweigen schwarze, schwach giftige Beeren zu sehen. Der Liguster ist völlig anspruchslos, was Boden- und Standortverhältnisse angeht – nur zu schattig sollte es nicht sein. Sehr interessant für viele Insekten, wie Hummeln, Schwebfliegen, Bienen und Schmetterlinge.
  • Lonicera xylosteum – Rote / Gewöhnliche Heckenkirsche
    Diese strauchig wachsende (1,5 – 3 m) Heckenkirsche ist mit den kletternden Geißblättern (Jelängerjelieber) verwandt. Im Mai schmücken sie kleine gelblich-weiße duftende Blüten; später bekommt sie dann leuchtend rote, ungenießbare Beeren. Die Heckenkirsche ist anpassungsfähig und gut für Schutzpflanzungen und zur Bodenbefestigung im Halbschatten. Die Blüten der Heckenkirsche werden gerne von Bienen und Hummeln besucht.
  • Mespilus germanica – Echte Mispel
    Die Mispel wird 3 – 6 m groß, wächst meist strauchig und ist als traditionelles Obstgehölz eine jahrtausendealte Kulturpflanze. Die großen braunen Früchte, die sich aus weißen Blüten entwickeln, sind nach Frosteinwirkung eßbar. (Lecker im Winter zu Gänsekeulen …). Mispeln lieben die Wärme, und sonnige-halbschattige Standorte auf eher sandigen Böden. Die Blüten sind wunderschön, groß und Anziehungspunkt für Wild- und Honigbienen.
  • Prunus avium – Vogelkirsche, Wildkirsche
    Die Urform zahlreicher Obstsorten wird ca. 20 m hoch und blüht im April-Mai, kurz vor dem Laubaustrieb ganz wunderschön weiß. Ab Juli reifen die erst roten, später schwarzen essbaren Früchte. Der Baum mag gern sonnig stehen und ist empfindlich gegen Salz und Wind. Der Boden sollte nicht zu naß sein. Schmucke Herbstfärbung!
  • Prunus padus – Traubenkirsche
    Die Traubenkirsche ist ein Frühlingsbote. Bis zu 10 m hoch wird dieser im April – Mai so üppig weiß blühende Strauch oder kleine Baum! Ab August trägt die Pflanze schwarze erbsengroße Früchte. Traubenkirschen mögen nährstoffreiche, feuchte Böden und vertragen auch mal eine Überschwemmung. Zuviel Schatten, Wind oder verdichteten Boden mögen sie nicht. Traubenkirschen werden von Wild- und Honigbienen, Hummeln und Schwebfliegen besucht.
  • Prunus spinosa – Schlehe, Schwarzdorn
    Mit Korn oder Cognac, Vanillestange und Kandis sollten die blauschwarzen Früchte der Schlehe angesetzt werden, aber nicht vor dem ersten Frost im Herbst. Dieser Likör eignet sich gut als Weihnachtsgeschenk (wenn dann noch welcher da ist). Die Schlehe wächst langsam, bis 3 m hoch; sie blüht im Mai üppig weiß. Durch Ausläufer verbreitet sie sich in Sonne und Halbschatten. Sie kommt mit jedem Boden klar, verträgt auch Wind und Hitze, aber keine Überschwemmungen. Schlehen sind wunderbare Vogelschutzgehölze, weil Nester in den stacheligen Zweigen vor Räubern geschützt sind. Außerdem sind sie sehr wertvoll für Wild- und Honigbienen, Hummeln, Schwebfliegen, Käfer und Schmetterlinge
  • Ribes alpinum – Alpenjohannisbeere
    Der Name verwirrt: Die Alpenjohannisbeere kommt auch im Tiefland vor. Sie trägt im April-Mai gelbgrüne duftende Blüten und rote Beeren im Herbst. Der Strauch wird 2 m groß und wächst gern im Halbschatten-Schatten. Sonne verträgt er nur bei feuchtem Standort. Überhaupt sollte der Boden eher frisch und nicht zu nährstoffarm oder sauer sein. Vogelschutz- und Nährgehölz. Wird bestäubt von Hummeln und Bienen.
  • Rhamnus catharticus – Kreuzdorn, Wegdorn
    Der Kreuzdorn ist ein langsam und sparrig wachsender Großstrauch oder kleiner Baum von 3 – 8 m Höhe. Nach unscheinbaren Blüten im Mai erscheinen im September erbsengroße schwarze ungenießbare Beerenfrüchte. Der Kreuzdorn stellt kaum Ansprüche an Boden und Standort, nur zu schattig oder verdichtet sollte es nicht sein. Kreuzdornsträucher bilden Ausläufer. Honigbienen, Käfer und Schwebfliegen dient er als Nahrungsspender.
  • Salix caprea mas – Salweide
    Die Salweide wird schnell 3-7 m groß. Diese veredelte männliche Form (mas) trägt schon vor dem Laubaustrieb duftende silbrig-gelbe Kätzchen. Salweiden können auf allen sonnigen und halbschattigen Standorten wachsen. Sie sind anpassungsfähig – nur starke Überschwemmungen mögen sie nicht – und sehr windfest. Wichtiges Bienen- und Hummelnährgehölz im zeitigen Frühjahr.
  • Sambucus nigra – Schwarzer Holunder, Fliederbeere
    Ein schnellwüchsiger Großstrauch, der bis zu 7 m hoch werden kann. Aus kleinen weiß-gelben Blüten, die im Mai in Dolden stehen ( hieraus kann man Holundersekt zubereiten! ) reifen im Herbst violett-schwarze Beeren. Außer zu tiefem Schatten hindert den Holunder nichts am wachsen ! Holunder wird von Wild- und Honigbienen, Käfern und Schwebfliegen gern besucht und bietet Nahrung für die Vögel.
  • Sorbus aucuparia – Vogelbeere, Eberesche
    Ein Vogelbeerbaum wird bis zu 10 m hoch. Ab Juli trägt er leuchtend rote, eßbare Beeren. Diese Beeren sind sehr reich an Vitamin C, und es lässt sich Marmelade aus ihnen zubereiten. Schön ist auch die leuchtende Herbstfärbung. Die Vogelbeere wächst sowohl auf sonnigen, als auch auf schattigen Stellen, nur Bodenverdichtung oder Trockenheit mag sie nicht. Wertvolles Insektennährgehölz für Bienen und Hummeln, Schwebfliegen und Käfer.
  • Viburnum lanata – Wolliger Schneeball
    Der Wollige Schneeball wächst langsam 1 – 4 m hoch. Seine Blüten sind creme-weiße Trugdolden, die stark riechen. Ab August trägt er leuchtend rote Früchte, die später schwarz werden. Wie die Früchte des Gewöhnlichen Schneeballs sind diese roh ungenießbar, wurden aber früher zu Marmelade gekocht. In warmen trockenen Lagen hat der Wollige Schneeball eine besonders schöne Herbstfärbung. Er meidet tiefen Schatten und verdichtete Böden, ist aber unempfindlich gegen Trockenheit und Wind.
  • Viburnum opulus – Gewöhnlicher Schneeball
    Der Gewöhnliche Schneeball ist ein schnellwüchsiger Großstrauch von 1 – 4 m Höhe. Er blüht mit tellerförmigen weißen Trugdolden im Mai-Juni und trägt im Herbst glänzend knallrote Früchte. Dieser Schneeball bildet Ausläufer; er ist relativ anspruchslos, mag nur nicht zu schattig stehen. Er leidet unter Hitze und Trockenheit, ist aber gut windfest. Er wird von Schmetterlingen, Hummeln, Bienen, Schwebfliegen und Käfern gern besucht.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel